Harfe – Magische Klänge – vielsaitig einsetzbar

Susanne Schumm wurde in Hamburg geboren und studierte Harfe an der Staatlichen Musikhochschule in Lübeck. Zahlreiche Konzerte im In – und Ausland führten sie unter anderem nach Estland und Italien. Seit vielen Jahren lebt sie mit ihrer Familie im Raum Bamberg als freischaffende Künstlerin und Musikpädagogin an beiden Bamberger Musikschulen.

Neben ihrer Konzerttätigkeit – solo oder im Ensemble – bietet sie die musikalische Umrahmung von feierlichen Anlässen, zentralen Feiern unseres Lebens und die musikalische Begleitung bei Trauerfeiern sowie am Kranken- und Sterbebett an.

Ihr Repertoire reicht von Renaissance- und Barockmusik über Klassik bis zur Moderne. Weiterhin erstreckt sich ihr musikalisches Spektrum von keltischer Musik über sphärische meditative Klänge bis zur Popmusik.

„Musik, die die feinste der Künste ist, hilft der Seele, sich über Unterschiede zu erheben. Sie vereint Seelen, denn sogar Worte sind überflüssig. Musik ist jenseits von Worten.“

„Musik berührt unser innerstes Wesen und schafft auf diese Weise neues Leben.“

Hazrat Inayat Khan

Was ist die Harfe?

Sphärisch? Farbig? Heilend? Klangerfüllend? Spannend? Interessant?
Spektakulär? Temperamentvoll? Anregend? Kurzweilig? Beruhigend?
Unterhaltend? Stilvoll? Aufregend? Cool?
– Auf jeden Fall: sehr vielfältig und vielsaitig!


Hatte bis dato die Harfe eher dezent einen harmonisch begleitenden Part übernommen, so durfte die international konzertierende Susanne Schumm beim „CHanson dans la nuit“ von Carlos Salzedo die gesamte und überaus erstaunliche Bandbreite des Instruments ausspielen. Was sie mit offensichtlicher Begeisterung tat, die ihrerseits aufs Publikum übergriff.

Anette Schreiber